Grey-Rock-Methode: Was steckt dahinter und wie kann man sie am Arbeitsplatz effektiv nutzen?

CoachHub · 26 October 2022 · 10 min read

Bei der Innenraumgestaltung ist die Farbe Grau beliebt, weil sie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Weiß und Schwarz ermöglicht. So ähnlich ist es auch, wenn es um den Begriff “Grey Rocking” geht. Wenn Sie als grauer Felsen neben vielen anderen Farben auftreten, werden Sie kaum wahrgenommen!

Das ist die perfekte psychologische Reaktion im Umgang mit toxischen Situationen. Richten Sie Ihren Fokus bewusst nicht mehr auf Personen und Dinge, die negative Energie in die Arbeit und ins Leben bringen. Grey Rocking gilt als effektive Methode, um mit toxischen Menschen umzugehen und auf kraftraubende Situationen zu reagieren.

Aber was steckt eigentlich hinter der Grey-Rock-Methode und wann ist es in Ordnung sie anzuwenden?

Was steckt hinter der Grey-Rock-Methode und wann können Sie sie anwenden?

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Fels, der kaum auf Impulse reagiert, aber in diesem Fall sind die Impulse toxisch handelnde Personen um Sie herum. Bei dieser Vorgehensweise geht es darum, die Absicht einer toxisch agierenden Person, die Ihnen bewusst oder unbewusst schadet, gezielt zu ignorieren. Sie können bei Diskussionen mit ihr entweder gar keine Emotionen zeigen oder sie während der Gespräche nicht ansehen. In dieser Situation wird eine solche Person möglicherweise alles Mögliche tun, damit Sie reagieren und ihr Aufmerksamkeit schenken. Wenn Sie aber neutral bleiben, werden Sie sie wahrscheinlich langweilen und sie wird das Interesse an einer Fortsetzung des Gesprächs verlieren. Manchmal führt das dazu, dass die toxisch handelnde Person beschließt, Sie zu ignorieren und sich stattdessen anderen zuzuwenden – oder sich auf lange Sicht sogar zum Positiven verändert.

Diese Vorgehensweise ist nicht neu und wird von manchen Fachleuten für Menschen empfohlen, die in ihrem Leben mit kontrollierenden, rücksichtslosen und manipulierenden Personen zu tun haben. Toxisches Verhalten ist charakteristisch für Menschen im Spektrum der narzisstischen Persönlichkeitsstörung (NPS). Je nachdem, in welchem Bereich des Spektrums sie fallen, können die toxischen Tendenzen von Person zu Person variieren. Die Grey-Rock-Methode hilft den Opfern, mit dem negativen Verhalten toxischer Menschen umzugehen.

 

Wann kann die Grey-Rock-Methode angewendet werden?

Sie haben die Kontrolle über Ihr Leben und Ihre Zeit. Wenn Sie von einer toxisch handelnden Person in Ihrem Leben das Gefühl bekommen, dass etwas mit Ihnen nicht in Ordnung ist, können Sie sich dazu entscheiden, den Kontakt abzubrechen. Sollte es sich bei dieser Person um ein Familienmitglied handeln und Kontakte unvermeidbar sind, kann es sinnvoll sein, die Grey-Rock-Methode anzuwenden.

Es kann eine Herausforderung sein, mit toxisch agierenden Mitarbeitenden oder Führungskräften am Arbeitsplatz umzugehen. In solchen Situationen kann die Anwendung der Grey-Rock-Methode eine gute Möglichkeit sein, sich um das eigene emotionale Wohlbefinden zu kümmern, anstatt auf die manipulativen Verhaltensweisen der betreffenden Personen zu reagieren.

Eine weiterer Punkt ist, dass Ihre Arbeit Ihnen wichtig ist und das Erreichen Ihrer Arbeitsziele oberste Priorität hat. Mit der Grey-Rock-Methode können Sie manipulatives Verhalten ignorieren und sich stattdessen auf die Aspekte konzentrieren, in denen Sie die betreffenden Personen bei der Arbeit benötigen.

Beispiele für Personen, bei denen die Methode angewendet werden kann:

  • Ein manipulierendes Teammitglied oder eine narzisstische Projektleitung
  • Ein unkooperatives Teammitglied, das die Leistungen anderer herabsetzt
  • Eine toxisch agierende Führungskraft, die häufig für Frustration sorgt
  • A drama-seeking colleague who enjoys creating conflicts between other workers
  • A manager who lacks the emotional intelligence

 

In diesen Fällen ist die Grey-Rock-Methode am Arbeitsplatz nicht ideal

Wenn Sie mit der betreffenden Person, die Sie dazu bringt, die Grey-Rock-Methode anzuwenden,während Sie wahrscheinlich viel Zeit mit ihr verbringen, dann sollten Sie vielleicht andere Ansätze wählen. Die Grey-Rock-Methode eignet sich für den kurzfristigen Einsatz und sollte kein dauerhafter Ansatz sein. Obwohl sie dazu beitragen kann, Ihr emotionales Wohlbefinden zu schützen, könnte die längere Anwendung der Methode dieses eher beeinträchtigen als unterstützen.

Was also sollten Sie tun, wenn die Person für Sie zu einem ständigen Problem wird?

  • Wenn jemand Ihr Arbeitsumfeld toxisch und unproduktiv macht, sollten Sie ein solches Verhalten melden. Abgesehen von der Tatsache, dass das Unternehmen auf seine Mitarbeitenden achten sollte, kann es auch beim Unternehmen selbst Fragen aufwerfen, wenn Mitarbeitende aufgrund von negativem Verhalten eines anderen Teammitglieds ihre Effizienz verlieren.
  • Wenn Sie ständig mit Diskriminierung, anzüglichen Bemerkungen oder irgendeiner Form von Belästigung konfrontiert sind, ist die Grey-Rock-Methode nicht das, was Sie brauchen. Ein solches Verhalten sollten Sie unverzüglich der zuständigen Autoritätsperson melden.
  • Sie können auch mit der Person reden, bei der Sie ein ungutes Gefühl haben, wenn diese in der Lage ist, eine solche Kommunikation auch aufzunehmen. Manche Menschen wissen nicht, wie sie auf andere wirken, und müssen es gesagt bekommen. In einer Situation, die auf diese Art direkt gelöst werden kann, ist die Grey-Rock-Methode nicht erforderlich.
grey rocking

Warum es riskant sein kann, die Grey-Rock-Methode anzuwenden

Manchmal führt eine längere Anwendung der Grey-Rock-Methode nicht zum erwarteten Ergebnis. Bisweilen kann sich die Situation sogar verschlimmern, wenn eine narzisstische Person bemerkt, dass Sie ständig versuchen, ihr keine Beachtung zu schenken.

Folgendes sollten Sie in Bezug auf die Risiken der Grey-Rock-Methode wissen.

 

Negatives Verhalten wird ausgeprägter:

Eine toxisch handelnde Person zehrt wahrscheinlich von der Aufmerksamkeit, die sie durch Ihre Reaktion auf ihr Verhalten erhält. Wenn sie nun bemerkt, dass Sie ihr diese Aufmerksamkeit nicht mehr schenken, kann sie versuchen, noch aggressiver auf Sie zuzugehen. Die Idee der Grey-Rock-Methode ist, die Person, die sich toxisch verhält, von Ihnen fernzuhalten, indem Sie dafür sorgen, dass sie das Interesse verliert, könnte es auch zu einem gegenteiligen Effekt führen.

Wenn die Situation zu toxisch wird, müssen Sie klare Grenzen setzen, Möglichkeiten zur Bewältigung des Konflikts finden oder sich bei der zuständigen Stelle melden.

 

Sie könnten sich selbst verlieren:

Wenn Sie nicht in der Lage sind, unangemessenes Verhalten zu ertragen, könnte die Grey-Rock-Methode möglicherweise dazu führen, dass sich in Ihnen negative Emotionen aufbauen, die später explodieren könnten, wenn Sie mit anderen Personen interagieren. Es ist nicht ratsam, Gefühle dauerhaft zu unterdrücken, und es ist wichtig, auf sich selbst aufzupassen, um eine solche Situation zu vermeiden.

 

Geringere Effizienz und Produktivität:

Es kann sein, dass Sie wegen aufgestauter Emotionen oder Unkonzentriertheit Fehler bei der Arbeit machen. Wenn dies geschieht, ist es am besten, die Situation so bald wie möglich anzugehen und die zuständige Stelle einzubeziehen. Sie sollten wegen des Verhaltens einer anderen Person nicht Ihren Arbeitsplatz gefährden.

Wie digitales Coaching das Wohlbefinden von Mitarbeitenden unterstützt

On Demand Webinar

Jetzt anschauen

Wie wendet man die Grey-Rock-Methode an?

Es wird zwar nicht empfohlen, diese Methode ständig zu verwenden, doch hier sind einige Expertenmeinungen dazu, wie sie bei Bedarf angewendet werden kann.

  • Halten Sie Ihren Gesichtsausdruck neutral und nehmen Sie eine desinteressierte Haltung ein.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Person keinen Zugang zu Ihren persönlichen Informationen hat.
  • Schenken Sie dieser Person keine Aufmerksamkeit.
  • Wenn Sie mit ihr interagieren müssen, halten Sie Ihr Gespräch kurz, freundlich und eindeutig.

Doch wie soll das gehen?

 

Schenken Sie dieser Person keine Aufmerksamkeit:

Wenn sie auf der Suche nach Aufmerksamkeit mit einem Thema zu Ihnen kommt, täuschen Sie mangelndes Interesse vor oder halten Sie die Kommunikation kurz. Wichtig ist es, dass Sie sich nicht aus der Reserve locken lassen, um keinen Angriffspunkt zu bieten. Wenn die Person einen strittigen Punkt nennt und Sie nach Ihrer Meinung fragt, vermeiden Sie es möglichst, Position zu beziehen. Dann wird sie wahrscheinlich das Thema wechseln.

 

Halten Sie Ihren Gesichtsausdruck neutral und nehmen Sie eine desinteressierte Haltung ein:

Indem Sie in Ihren Emotionen neutral und desinteressiert bleiben, drücken Sie weder Zustimmung noch Ablehnung aus. Sie vermitteln der Person nur: „Ich bin zu beschäftigt, um mich darum zu kümmern“. Sprechen Sie in einem neutralen Ton mit der Person, vermeiden Sie Blickkontakt, beschränken Sie Ihre Mimik auf ein Minimum und kontrollieren Sie Ihre Körpersprache. Halten Sie alles so schlicht wie möglich. Wenn Sie sich dabei auf Ihre Arbeit konzentrieren, gelingt es Ihnen eher, Blickkontakt zu meiden.

 

Sorgen Sie dafür, dass die Person keinen Zugang zu Ihren persönlichen Informationen hat:

Persönliche Informationen sind sicher das Letzte, was Sie einer toxischen Person mitteilen möchten. Falls sie neugierig genug ist, Sie zu fragen, antworten Sie möglichst diplomatisch, wenn Sie nicht um eine Antwort herumkommen. Alternativ können Sie die Person auch wissen lassen, dass Sie momentan zu beschäftigt sind, um darüber zu sprechen. Erfragen Sie die persönlichen Informationen dieser Person weder von ihr noch von anderen, da Sie sich dadurch möglicherweise noch unwohler fühlen. Derartige Interaktionen würden wahrscheinlich auch den Abstand verringern, den Sie zwischen sich und der Person schaffen möchten.

 

Wenn Sie mit der Person interagieren müssen, halten Sie Ihr Gespräch kurz, freundlich und eindeutig:

Es ist nicht notwendig, lange Gespräche mit Menschen zu führen, die unangenehme Gefühle bei Ihnen auslösen. Wenn solche Personen vorbeikommen, um belanglose Gespräche zu führen, lassen Sie sich nicht darauf ein. Halten Sie sich kurz und vergessen Sie nicht, Desinteresse zu mimen und gleichzeitig freundlich zu bleiben. Bei arbeitsbezogenen Themen sollten Sie E-Mail-Kommunikation oder Chat-Räume des Unternehmens bevorzugen, statt von Angesicht zu Angesicht miteinander zu sprechen. Falls dies nicht genügt, beschränken Sie Ihre Aussagen auf „ja“ und „nein“.

 

Hier sind einige Beispiele für Grey-Rock-Reaktionen, die Sie bei Bedarf nutzen können:

  • Ignorieren Sie ein toxisches Teammitglied, das versucht, andere ständig in Verlegenheit zu bringen, falls Sie Ihren Fokus bewusst weg von dieser Person lenken können. Versuchen Sie stattdessen, Ihre Aussagen an andere Personen zu richten.
  • Falls diese Person versucht, Sie mit abfälligen Bemerkungen zu provozieren, antworten Sie mit ruhigeren Aussagen oder Bemerkungen, die den Funken ersticken, den sie entzünden möchte.
  • Werden Sie ein lästiges Teammitglied los, das gerne schlecht über andere spricht, indem Sie Ihre Meinung nicht sagen oder die Person an die viele Arbeit erinnern, die Ihre Aufmerksamkeit erfordert.
  • Bei Menschen, die andere verbal angreifen, ist mehr erforderlich als die Grey-Rock-Methode. Man sollte sie melden, insbesondere, wenn in ihrem Verhalten und Reden ein bedrohlicher Unterton mitschwingt.

 

Wie geht man mit toxischen Menschen im persönlichen Umfeld oder bei der Arbeit um?

Die Grey-Rock-Methode lässt sich nur bis zu einem gewissen Maß in toxischen Situationen anwenden. Doch es stehen Ihnen noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, mit toxisch handelnden Menschen umzugehen, wenn es schwierig ist, sie zu meiden oder in die Schranken zu weisen.

 

Konzentrieren Sie sich auf sich:

Da das Ziel dieser Person darin besteht, Sie zu provozieren, ist es möglicherweise eine gute Möglichkeit, die Aufmerksamkeit von der Person weg zu lenken und auf sich zu richten. Indem Sie sich einen sicheren Raum schaffen, Zeit mit Menschen verbringen, denen Sie etwas bedeuten, und sich etwas Gutes tun, können Sie die Negativität toxisch agierender Menschen leichter überwinden. So können Sie die innere Energie entwickeln, die Sie benötigen, um mit diesen Menschen umzugehen.

 

Holen Sie sich Hilfe von einem Coach:

Der Umgang mit Menschen ist eine Kernkompetenz und dabei wissen Sie vielleicht auch nicht immer, was zu tun ist. Die Arbeit mit einem Coach kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wann es in Ordnung ist, die Grey-Rock-Methode anzuwenden, und wann andere Konfliktlösungsansätze effektiver wären. Ein Coach kann Ihnen auch helfen, Antworten auf Ihre Fragen zu finden. Sie werden lernen, sich selbst besser wahrzunehmen, sodass Sie sich in der Gegenwart von toxisch agierenden Menschen nicht automatisch unbedeutend fühlen.

 

Leiten Sie rechtliche Schritte ein:

Man kann nicht wissen, wie schnell eine Person ihr Verhalten ändern wird. Wenn Sie ihre Taten als schädlich für Ihr allgemeines Wohlbefinden betrachten, sollten Sie möglicherweise rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen, um sie in die Schranken zu weisen.

Schaffen Sie mit CoachHub Wellbeing™ eine positive Employee Experience

Ein proaktiver und persönlicher Coaching-Ansatz

Entdecken Sie das Programm

Zu guter Letzt

Manche Menschen passen ihr Verhalten schnell an, sobald sie bemerken, dass Sie die Grey-Rock-Methode anwenden, wenn Sie mit ihnen konfrontiert sind. Andere nehmen es vielleicht nicht einmal wahr und es kann schädlich sein, wenn Sie die Technik über einen längeren Zeitraum anwenden. Dann sollten Sie am Besten andere Wege suchen – beispielsweise rechtliche Schritte einleiten, sich auf sich selbst konzentrieren und Coaching in Anspruch nehmen –, um die Situation zu bewältigen. Doch der kleine Lichtblick ist: Es kann ein guter Weg sein, mit toxisch agierenden Menschen am Arbeitsplatz umzugehen, indem man ihnen keine Beachtung schenkt, abgelenkt bleibt und Gespräche auf ein Minimum beschränkt.

Samuel Olawole 

Samuel Olawole ist ein freiberuflicher Werbetexter und Autor von Inhalten, der sich auf die Erstellung spannender Inhalte zu einer Vielzahl von Themen und Branchen spezialisiert hat. Wenn er nicht schreibt, kann man ihn auf Reisen oder beim Hören guter Musik antreffen.

Request a demo now to learn more about the CoachHub digital coaching platform.


Global offices

Die weltweit führende digitale Coaching-Plattform

CoachHub ist die führende globale Talententwicklungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, ein personalisiertes, messbares und skalierbares Coaching-Programm für die gesamte Belegschaft zu erstellen, unabhängig von Abteilung und Karrierelevel. Auf diese Weise profitieren Unternehmen aller Größenordnungen von einer Vielzahl von Vorteilen wie verbessertem Engagement und Bindung der Mitarbeitenden sowie gesteigerter Produktivität. Der globale CoachHub-Pool umfasst über 3.500 zertifizierte Business-Coaches in 90 Ländern auf sechs Kontinenten, die Coachings in über 60 Sprachen anbieten. Die innovativen Coaching-Programme von CoachHub, die von mehr als 1.000 Kunden weltweit genutzt werden, basieren auf der eigenen wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung unseres Innovation Lab. CoachHub wird von führenden Tech-Investoren unterstützt, darunter Sofina, SoftBank Vision Fund 2, Molten Ventures, Speedinvest, HV Capital, Partech und Silicon Valley Bank/SVB Capital. CoachHub setzt sich für Nachhaltigkeit und eine grüne Zukunft ein, und ist seit 2022 ein zertifiziertes klimaneutrales Unternehmen.
This site is registered on wpml.org as a development site.