Der ultimative Leitfaden zum Coaching für Frauen in Führungspositionen

CoachHub · 11 March 2022 · 8 min read

Alle Mitarbeitenden haben jeweils ihren ganz eigenen Hintergrund, eine ganz individuelle Perspektive und eine ganz persönliche Art. Wenn ein Unternehmen eine vielfältige und wirklich integrative Community fördern möchte – also eine, in der sich Menschen willkommen fühlen und das Gefühl haben, dass ihre Stimme gehört wird und sie eine angemessene Bezahlung erhalten –, müssen diese Firmen Diversität respektieren und unterstützen.

Eine Möglichkeit, wie Unternehmen dies umsetzen können, ist die Zusammenarbeit mit Coaches, die sich auf das Coaching von verschiedenen Gruppen spezialisiert haben. In diesem Artikel gehen wir konkret auf Coaching ein, das sich ganz gezielt der Unterstützung von Frauen in Unternehmen widmet.

Natürlich sind die individuellen Coaching-Ziele von Person zu Person unterschiedlich. Häufige Ziele für das Coaching von Frauen in Führungspositionen sind aber beispielsweise der Umgang mit geschlechterbezogener Voreingenommenheit und Arbeitsplatzpolitik, der Aufbau von mehr Selbstbewusstsein und Belastbarkeit und das Verhandeln von Angeboten und Beförderungen.

Durch die Berücksichtigung historischer Faktoren, von denen Frauen unverhältnismäßig stark betroffen sind, und die Anerkennung der Rolle von systemischen Hürden und Ungerechtigkeiten wie beispielsweise die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern kann Coaching aus geschlechtsbezogener Perspektive dazu führen, dass mehr Gleichberechtigung am Arbeitsplatz herrscht.

Wie sieht also ein Coaching-Programm für Frauen aus? Wie unterscheidet sich dies von einem allgemeineren Coaching-Ansatz? Und wie kann Coaching eingesetzt werden, um integrativere Arbeitsplätze zu fördern?

Coaching für Frauen

Nehmen wir an, ein Unternehmen möchte für drei Mitarbeitende einen jeweils perfekten Coach basierend auf den individuellen Bedürfnissen und der individuellen Identität der Personen auswählen. Dieses Unternehmen sollte in Erwägung ziehen, einen Coach mit mehr Erfahrung in der Arbeit mit Frauen in Führungspositionen, einen LGBTQIA+-Coach für Führungskräfte und einen dunkelhäutigen weiblichen Coach mit Leadership-Erfahrung in der Technologiebranche zu beschäftigen.

Zwar kann jeder hochqualifizierte Coach ein gutes Match für jeden Coachee sein, allerdings kann es manchmal von Vorteil sein, wenn Coaches mehr Erfahrung in der Arbeit mit bestimmten Identitäten haben (also z. B. Frauen in Führungspositionen, People of Color, LGBTQIA+ usw.). Sie können dann oft ein anderes Verständnis für die einzigartige Kultur und die individuellen Bedürfnisse einer Bevölkerungsgruppe mit in die Coaching-Sessions einbringen. Darüber hinaus sollte man bedenken, dass Coaches häufig ähnliche Identitäten haben wie die Menschen, die sie in den Mittelpunkt ihrer Coaching-Tätigkeit stellen. Es kann also sein, dass Coaches dann besser in der Lage sind, eine Verbindung zwischen Coaching-Prozess und Coachee-Erlebnis herzustellen.

Auch mit Blick auf die Repräsentation können Coaches, die sich auf ein Gebiet spezialisiert haben, eine wichtige Rolle spielen. Der Bericht von McKinsey & Co. zu Frauen am Arbeitsplatz kam zu dem Ergebnis, dass Frauen, die ein „Unikat“ sind – also im Büro bzw. am Arbeitsplatz oftmals die wirklich einzige Person einer bestimmten ethnischen Zugehörigkeit oder eines bestimmten Geschlechts sind –, besonders schwierige Erfahrungen im Alltag haben. Wenn der Coach hier Gemeinsamkeiten mit dem Coachee hat, kann der Coach Frauen möglicherweise besser anleiten und ihnen das Gefühl vermitteln, dass sie zusätzliche Unterstützung haben.

Was ist der Zweck von Coaching für Frauen?

Es gibt viele Definitionen für Coaching. CoachHub definiert es wie folgt: „Coaching umfasst die Zusammenarbeit mit Kundinnen und Kunden, um ihnen zu helfen, über sich selbst, die Situation und den Kontext nachzudenken, neue Erkenntnisse zu erlangen und Maßnahmen zu ermitteln, mit denen Potenzial freigesetzt, das Wohlbefinden gesteigert und die Leistung verbessert werden kann.“

In Bezug auf das Coaching speziell für Frauen bleibt die Definition gleich, aber die Ziele und der Fokus können anders aussehen. Obwohl Coaching ein hochgradig individualisierter Prozess ist, kann es, wenn es die Identitäten und Erfahrungen einer bestimmten Population mit einbezieht, verschiedenen historischen und kulturellen Faktoren Rechnung tragen, die eine Gruppe von Menschen unverhältnismäßig stark betreffen: systemische Barrieren, Ungleichheiten und/oder Privilegien, um nur ein paar weiter gefasste Kategorien zu nennen.

Beim Coaching von Frauen kann es erforderlich sein, dass vom Coach auf den Mangel an Frauen in Führungspositionen im Unternehmen eingegangen wird und auch darüber gesprochen wird, warum dies der Fall ist. Im Bericht von McKinsey & Co haben Forschende festgestellt, dass die Pandemie im Durchschnitt bei Frauen deutlich mehr zum Burnout geführt hat als bei Männern, dass Frauen sich stärker für ihre Teams einsetzen und mehr tun, um Maßnahmen für Diversität, Gleichstellung und Inklusion voranzutreiben, und dass farbige Frauen nach wie vor deutlich häufiger als weiße Frauen mit respektlosem und „ausgrenzendem“ Verhalten konfrontiert sind. Außerdem liefert der Bericht auch viele weitere Erkenntnisse.

Diese Art von Forschung kann zusammen mit einem starken Bund zwischen Coach und Coachee dazu beitragen, den Verlauf des Coaching-Prozesses zu beeinflussen.

Die weltweite Umfrage von CoachHub: Business-Trends im Coaching 2023

ein Blick in die Zukunft des Coachings

Jetzt anmelden

Wie unterscheidet sich Coaching für Frauen?

Betrachtet man die Auswirkungen des Coachings für Frauen, bringt es die Association for Talent Development wie folgt auf den Punkt: „Während der Pandemie ist Coaching zu einer wichtigen Entwicklungsstrategie geworden – insbesondere für Frauen. [Coaching] ist in einer einzigartigen Position, wenn es darum geht, Frauen in unsicheren Zeiten zu unterstützen, da es flexibel, zeitnah, agil und personalisiert ist.“

Während viele Ergebnisse von Coaching für Frauen in Führungspositionen mit Ergebnissen bei allgemeinem Coaching übereinstimmen – beispielsweise das Erreichen von Zielen und ein verbessertes Wohlbefinden –, kann der Fokus beim Coaching für Frauen stärker darauf liegen, zentrale Herausforderungen, die Frauen betreffen, ganz bewusst wahrzunehmen.

So fanden die Forschenden Alan Benson und Danielle Li beispielsweise im Rahmen einer Studie mit fast 30.000 Arbeitenden heraus, dass eine jährliche Beförderung bei Frauen 14 % weniger wahrscheinlich ist als bei Männern (obwohl die Leistung von Frauen konsistent besser bewertet wird). Benson und Li äußern sich hierzu wie folgt: „[…] ein wichtiger Faktor, der Frauen daran hindert, befördert zu werden, ist, dass man ihnen konsistent weniger Führungspotenzial zuspricht als Männern.“

Dank dieser Forschung und dieses Wissens kann ein Coach die geschlechtsbezogene Perspektive bei der Arbeit berücksichtigen und besser wahrnehmen, welchen Ungerechtigkeiten Frauen ausgesetzt sind. Als Reaktion darauf können Coaches Frauen dabei helfen, diesen Ungerechtigkeiten entgegenzuwirken und generell alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht darin bestärken, diese Systeme zu verändern, die für derartige Ungerechtigkeiten am Arbeitsplatz sorgen.

 

Spezielle Arten des Coachings für Frauen

Unter dem Oberbegriff „Coaching für Frauen“ können verschiedene Coaches den Fokus auf die Arbeit mit unterschiedlichen Untergruppen legen. Zu den gängigsten Arten zählen das Coaching für Frauen in Führungspositionen, für Frauen am Beginn ihrer Karriere, für farbige Frauen, für Frauen mit Behinderungen und für berufstätige Mütter.

Zusätzlich zu den Hindernissen, mit denen sich Frauen am Arbeitsplatz konfrontiert sehen, kann jede dieser Untergruppen auch weiteren Herausforderungen gegenüberstehen, die ganz spezifisch für die jeweilige Gruppe sind. So erleben farbige Frauen möglicherweise ein unverhältnismäßig hohes Maß an Mikroaggressionen in Verbindung mit ihrer ethnischen Zugehörigkeit, während Frauen mit Behinderungen vielleicht mit behindertenfeindlichem Verhalten konfrontiert sind.

Wenn Coaches mehr Erfahrung mit einer bestimmten Nischenuntergruppe haben, können sie oft ein differenzierteres Verständnis für die Erfahrung der Coachees in die Coaching-Beziehung mit einbringen.

 

Mit Coaching hin zu geschlechtergerechten Arbeitsplätzen

Da Coaching (unter anderem) zur Wahrnehmung und Bewältigung geschlechtlicher Ungerechtigkeiten eingesetzt werden kann, stellt es eine Möglichkeit dar, um geschlechtergerechte Arbeitsplätze zu fördern.

Studien zeigen beispielsweise, dass sich bis zu 50 % des Unterschieds bei Beförderungen durch subjektive Leistungsbewertungen erklären lässt. Dies wäre also ein guter Ausgangspunkt. Ein Coach kann einem Coachee helfen, die Subjektivität seiner Leistungsbeurteilungen zu hinterfragen und das Unternehmen dahingehend zu beeinflussen, dass der Prozess so umstrukturiert wird, dass er weniger Raum für Voreingenommenheit lässt.

Coaching kann ein Raum sein für Themen wie unterschiedliche Bezahlung, Nachteile von Müttern, Mikroagressionen und auch andere Barrieren, mit denen sich Frauen konfrontiert sehen. Michelle King, Director of Inclusion bei Netflix, meint, dass es zum Überwinden der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern notwendig ist, dass „… Führungskräfte sich informieren, indem sie lesen, recherchieren und verstehen, warum es diese Herausforderungen gibt und wie sie als Führungskräfte möglicherweise unbewusst derartige Barrieren schaffen oder aufrechterhalten.“

Da Coaching ein effektives Tool zur Verbesserung der Selbstwahrnehmung ist, kann es Mitarbeitenden auf allen Unternehmensebenen helfen, zu erkennen, wie sie Barrieren schaffen oder aufrechterhalten.

Der ROI von Coaching für Frauen

Im Allgemeinen zeigen Untersuchungen, dass Coaching einen positiven Einfluss auf Einzelpersonen hat, da es alles verbessern kann – angefangen bei der Selbstwahrnehmung eines Coachees bis hin zu dessen Stresslevel, der Jobzufriedenheit und dem Wohlbefinden. Forschende haben außerdem herausgefunden, dass Coaching einen Dominoeffekt in Unternehmen haben kann, der sich positiv auf enge Mitarbeitende der Personen auswirkt, die gecoacht werden, und dem Unternehmen einen großen Nutzen bringt.

Wenn Unternehmen Initiativen zur Geschlechterdiversität umsetzen, z. B. Programme für Frauen in Führungspositionen oder Coaching aus einer geschlechtsbezogenen Perspektive, berichten sie von folgenden Ergebnissen:

  • 57 % erzielen Verbesserungen bei den Geschäftserlebnissen.
  • Fast 75 % berichten, dass sie den Gewinn um 25 % steigern konnten.
  • 54 % der Unternehmen berichten von verbesserter Offenheit, Kreativität, Innovation und Reputation.
  • Zusätzlich merkten auch viele an, dass die Mitarbeiterfluktuation abgenommen hat.

Coaching für Frauen kann sich positiv auf einzelne Coachees, ihre engen Mitarbeitenden und das gesamte Unternehmen auswirken. Indem man historische und kulturelle Faktoren wahrnimmt, von denen Frauen unverhältnismäßig stark betroffen sind und die für systemische Barrieren und Ungerechtigkeiten verantwortlich sind, kann das Coaching von Mitarbeitenden aus geschlechtsbezogener Perspektive dazu führen, den Arbeitsplatz zu verändern.

Frauen in Führungspositionen: die gläserne Decke durchbrechen

Fördern und unterstützen Sie Frauen in Ihrem Unternehmen.

Programm entdecken

Empowerment von Frauen durch Coaching

Wenn ein Unternehmen eine vielfältige und wirklich geschlechtergerechte Gemeinschaft fördern möchte – also eine, in der sich Menschen aller Geschlechter willkommen fühlen und das Gefühl haben, dass ihre Stimme gehört wird und sie eine angemessene Bezahlung erhalten –, müssen diese Firmen diverse Identitäten und Perspektiven respektieren und unterstützen. Coaching kann eingesetzt werden, um das Empowerment und Wachstum von Frauen zu fördern und organisatorische Veränderungen herbeizuführen, und es kann zu besseren geschäftlichen Ergebnissen führen.

Rufen Sie uns gerne an (+49 30 91739593), senden Sie uns eine E-Mail (mail@coachhub.com) oder vereinbaren Sie eine Produktdemo.

Weltweite Standorte

Die weltweit führende digitale Coaching-Plattform

CoachHub ist die führende globale Talententwicklungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, ein personalisiertes, messbares und skalierbares Coaching-Programm für die gesamte Belegschaft zu erstellen, unabhängig von Abteilung und Karrierelevel. Auf diese Weise profitieren Unternehmen aller Größenordnungen von einer Vielzahl von Vorteilen wie verbessertem Engagement und Bindung der Mitarbeitenden sowie gesteigerter Produktivität. Der globale CoachHub-Pool umfasst über 3.500 zertifizierte Business-Coaches in 90 Ländern auf sechs Kontinenten, die Coachings in über 60 Sprachen anbieten und mehr als 500 Kunden betreuen. Unsere Programme basieren auf dem aktuellsten Forschungs- und Entwicklungsstand unseres Coaching Labs, das von Prof. Dr. Jonathan Passmore und unserem wissenschaftlichen Beirat geleitet wird. CoachHub wird von führenden Tech-Investoren unterstützt, darunter Sofina, SoftBank Vision Fund 2, Molten Ventures, Speedinvest, HV Capital, Partech und Silicon Valley Bank/SVB Capital. Im September 2021 übernahm CoachHub den französischen Digital-Coaching-Pionier MoovOne, um einen globalen Champion aufzubauen, der sich die Demokratisierung des Coachings zur gemeinsamen Aufgabe macht. CoachHub setzt sich für Nachhaltigkeit und eine grüne Zukunft ein, und ist seit 2022 ein zertifiziertes klimaneutrales Unternehmen.
This site is registered on wpml.org as a development site.