• Home
  • Produktivitätsverfolgung und ihre Auswirkungen auf die Mitarbeitende

Produktivitätsverfolgung und ihre Auswirkungen auf die Mitarbeitende

CoachHub · 2 December 2022 · 8 min read

Seitdem Unternehmen die die Möglichkeit auf Homeoffice entdeckt haben, gibt es eine große Nachfrage nach Tools, die bei der Überwachung der Produktivität der Mitarbeitenden helfen. Am Arbeitsplatz bringen Führungskräfte ihre Mitarbeitenden oft zur Arbeit, indem sie sie überwachen. Im Zuge der Post-Covid-Remote-Welle suchen die Unternehmen jedoch nach neuen Wegen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter unabhängig von ihrem Standort produktiv bleiben. Da der Zweck nicht immer die Mittel heiligt, sind viele Methoden zur Überwachung der Mitarbeiterproduktivität eher kontraproduktiv. Arbeitgeber und Manager müssen nach ethischeren Wegen suchen, um die Aktivitäten ihrer Mitarbeiter zu überwachen und deren Produktivität zu steigern.

Was ist Produktivitätsverfolgung?

Die Produktivitätsverfolgung ist ein Prozess, bei dem verschiedene Methoden zur Erfassung und Analyse von Arbeitsaktivitäten eingesetzt werden, einschließlich Software, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter pünktlich an ihren Arbeitsplätzen sind und ihre Aufgaben effektiv erfüllen. Sie hat sich von der Verwendung von Zeiterfassungssoftware zur Verwendung verschiedener Software für die Erfassung von Leerlauf, Bildschirmaktivitäten und die Aufnahme von Bildern der Arbeitnehmer entwickelt.

Er umfasst auch alle Formen der Überwachung, einschließlich des Einsatzes von CCTV-Kameras in den Arbeitsbereichen, um zu überwachen, was die Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz tun.

Mitarbeiterverfolgung und -überwachung – Was Sie wissen müssen

Die Verfolgung der Produktivität von Mitarbeitern hat sich in verschiedenen Phasen entwickelt, wobei der erste bekannte Einsatz bei Tesco stattfand. Dort mussten die Mitarbeiter Armbänder tragen, mit deren Hilfe sie verfolgen konnten, wie sie die Lebensmittel im Lager bewegten und wie schnell sie dabei waren. Es war einfach, leistungsschwache Mitarbeiter zu identifizieren, und trug allgemein zur Zeitersparnis bei.

Der Prozess der Produktivitätsüberwachung hat sich von hier aus weit entwickelt. Die Unternehmen setzen nun fortschrittlichere Mittel ein, wie z. B. Software zum Herunterladen der Bildschirme von Arbeitnehmern, häufige Schnappschüsse des Gesichts eines Arbeitnehmers bei der Arbeit und sogar die Verfolgung von Smartphone-Daten zur Überwachung der Aktivitäten während der Arbeitszeit.

Jüngste Untersuchungen zeigen, dass Arbeitnehmer im Jahr 2022 mehr Tage von zu Hause aus arbeiten werden als im Vorjahr. Damit wollen sie sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter aktiv von zu Hause aus arbeiten.

So wie es aussieht, helfen die Informationen aus der Software den Managern zu wissen, dass ihre Mitarbeiter ihre Aufgaben erfüllen, auch wenn sie nicht in einem Büro arbeiten. Mithilfe der Technologie zur Überwachung der Mitarbeiter können sie feststellen, ob die Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit optimal nutzen und für arbeitsbezogene Aktivitäten aufwenden.

productivity tracking

Die Herausforderung bei der Überwachung der Mitarbeiterproduktivität

Während die meisten Unternehmen berechtigte Gründe haben, ihre Mitarbeiter zu überwachen, sind die Mittel, um dies zu erreichen, nicht immer edel. Das häufige Aufnehmen von Schnappschüssen des Gesichts eines Mitarbeiters, der aus der Ferne arbeitet, kann beispielsweise invasiv sein. Man kann nicht wirklich bestimmen, wie eine Person ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen will. Mit einer Software, die häufig Schnappschüsse macht, ist es möglich, private Momente festzuhalten, während der Mitarbeiter nicht an seinem Schreibtisch sitzt.

In vielen Fällen ist die Art und Weise, wie ein Arbeitnehmer seine Arbeit erledigt, kein wirkliches Maß für seine Produktivität. Aufgrund jahrelanger Berufserfahrung finden einige Mitarbeiter wahrscheinlich heraus, wie sie ihre Arbeit schneller erledigen können als andere. Eine Produktivitätssoftware, die die Bildschirmzeit aufzeichnet, wird wahrscheinlich Mitarbeiter, die länger an ihrem Arbeitsplatz bleiben, als produktiver einstufen als diejenigen, die einen effizienten Weg gefunden haben, ihre Arbeit schneller zu erledigen.

Mehr noch, es kann sich negativ darauf auswirken, wie ein Mitarbeiter seine Arbeit wahrnimmt. Es ist besser, sich auf Ergebnisse und Leistungsmessungsmetriken zu konzentrieren, als Überwachungssoftware zur Kontrolle der Arbeitnehmer einzusetzen. In den meisten Fällen sind die Ergebnisse der Überwachung nicht unbedingt das beste Maß für die Produktivität. Es ist besser, einen intrinsischen Ansatz zu verfolgen als extrinsische Ansätze zur Überwachung der Mitarbeiterproduktivität anzuwenden.

Die Magie in den Alltag der Manager:innen zurückbringen

Whitepaper herunterladen

Wie sich die Produktivitätsüberwachung auf die Mitarbeiter auswirkt

Es ist zweifelsohne wichtig, dass Arbeitgeber die größtmögliche Produktivität von ihren Mitarbeitern erhalten. Studien haben jedoch gezeigt, dass Mitarbeiter negativ darauf reagieren, überwacht zu werden. Das ist nicht die Art von Reaktion, die sich Arbeitgeber wünschen, aber leider ist das immer mehr der Fall. Der Nachteil ist, dass das Unternehmen für das Geld, das es für die Anschaffung des Produktivitätsüberwachungs-Tools ausgegeben hat, keinen Gegenwert erhält. Hinzu kommt, dass die Mitarbeiter möglicherweise immer noch nicht produktiv sind, was zu unerwarteten Auswirkungen führen könnte, was wiederum bedeuten könnte, dass das Überwachungssystem nach hinten losgeht.

Arbeitgeber riskieren viel, wenn sie solche Systeme einführen, weil sie wissen, wie sie sich auf ihre Mitarbeiter auswirken und wie diese darauf reagieren. Hier sind einige Beispiele dafür, wie sich die Überwachung der Mitarbeiterproduktivität auf sie auswirkt.

Angst und verminderte Wirksamkeit:

Die Überwachung der Mitarbeiterproduktivität kann sich negativ auf die Leistung der Mitarbeiter auswirken. Ein Mitarbeiter, der weiß, dass er überwacht wird, kann in einen Zustand der Unruhe verfallen. Er gerät unter Leistungsdruck und konzentriert sich bald nicht mehr darauf, produktiv zu sein, sondern darauf, den Arbeitgeber zu beeindrucken und den Zeiterfassern gerecht zu werden. Diese Angst kann zu verminderter Effektivität und, schlimmer noch, zu kostspieligen Fehlern führen. Letztendlich wirkt sich der Zweck des Trackers auf die gesamte Arbeitsleistung aus.

Unfaire Bewertung der Arbeitsleistung:

Da die Tools zur Produktivitätsverfolgung häufig digital betrieben werden, bedeutet dies, dass alles, was außerhalb des Desktops oder offline geschieht und mit der Arbeit zusammenhängt, nicht erfasst wird. Manchmal müssen sich Mitarbeiter entscheiden, lieber einen schnellen Anruf zu tätigen, als eine E-Mail zu senden, die möglicherweise nicht sofort gesehen wird. Je nachdem, wie lange die Anrufe dauern, kann der Tracker davon ausgehen, dass der Mitarbeiter in diesem Zeitraum nicht aktiv ist. Für einen fleißigen Mitarbeiter ist dies definitiv eine unfaire Verfolgung. Wenn sie immer erklären müssen, was in dieser Zeit passiert ist, riskiert das Unternehmen, den Mitarbeiter zu verlieren.

Arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme:

Ängste sind zwar weit verbreitet, aber die Produktivitätsverfolgung kann auch zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Ein Mitarbeiter, der versucht, seinen Produktivitäts-Tracker zu erfüllen, könnte Gewohnheiten entwickeln, die seiner Gesundheit schaden. Jemand, der zum Beispiel eine Toilettenpause braucht, könnte diese bis zur geplanten Pausenzeit hinauszögern. Diese Angewohnheit kann später zu gesundheitlichen Problemen für den Mitarbeiter führen. Außerdem kann es vorkommen, dass manche Mitarbeiter die Arbeit am Schreibtisch der dringend benötigten Ruhepause und dem Gesundheitsschutz vorziehen, um die Vorgaben des Trackers zu erfüllen.

Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Regelverstößen:

Wenn Beschäftigte an ihrem Arbeitsplatz überwacht werden, könnte dies bei ihnen eine Tendenz zur Rebellion hervorrufen. Sie beginnen vielleicht, unerlaubte Arbeitspausen einzulegen, um andere Dinge außerhalb ihres Schreibtisches zu tun, weil sie wissen, dass sie überwacht werden. Andere wiederum verlangsamen absichtlich ihr Arbeitstempo, weil sie wollen, dass der Tracker aufzeichnet, dass sie länger beschäftigt sind.

Die Arbeitnehmer können ihren Sinn für Moral und Identität verlieren:

Für Arbeitnehmer, deren Leistung überwacht wird, kann es schwierig sein, ihr Identitätsgefühl zu bewahren. Es kann sie zu zielgerichteten Personen machen, die alles riskieren und alles tun würden, um ihren Mitarbeitern zu beweisen, dass sie bei ihrer Arbeit produktiv sind. Es könnte sogar dazu führen, dass sie ihr Moralempfinden verlieren, da sie nach Möglichkeiten suchen, den Tracker zu umgehen oder ihn zu ihren Gunsten zu manipulieren. Es könnte dazu führen, dass ein Mitarbeiter Tricks anwendet, um freie Zeit für sich selbst zu bekommen, weil er weiß, dass er während der Arbeitszeit überwacht wird.

Toxische Arbeitskultur und schlechte Erfahrungen der Mitarbeiter:

Bei der Produktivitätsüberwachung haben die Mitarbeiter weniger Zeit, um miteinander in Kontakt zu treten, weil sie sich bewusst sind, dass sie überwacht werden. Darüber hinaus könnte ein Klima des Misstrauens entstehen, wenn Mitarbeiter bei der Arbeit verschiedene Tricks anwenden, damit sie als die produktivsten Mitarbeiter wahrgenommen werden. Dies führt zu einer toxischen Atmosphäre am Arbeitsplatz und zu schlechten Erfahrungen für die Mitarbeiter insgesamt.

 

Produktivitätsverfolgung: Ein ethischer Weg zu gehen

Die Arbeitgeber müssen anfangen, andere Wege zu suchen, um die Produktivität der Mitarbeiter zu gewährleisten, als nur die Überwachung und die Software zur Produktivitätsverfolgung zu nutzen. Es ist wichtig, die Kosten der Produktivitätsüberwachung abzuschätzen und festzustellen, wie sie sich auf die Gesundheit und Leistung der Mitarbeiter auswirkt. Am besten ist es, einen ganzheitlicheren Ansatz zur Steigerung der Mitarbeiterproduktivität zu verfolgen. Dazu gehören unter anderem:

Personalisiertes Coaching für Mitarbeiter:

Die Investition in Mitarbeiter-Coaching hilft ihnen zu erkennen, wie sie ihre Stärken für eine optimale Leistung nutzen können. Sie können ihre Herausforderungen bei der Arbeit von zu Hause aus mit ihren persönlichen Coaches teilen und erhalten Einblicke, wie sie diese meistern können, ohne dass ihre Produktivität darunter leidet. Insgesamt werden sie mit dem richtigen Wissen über bewährte Arbeitsmethoden ausgestattet, die sie anwenden können, um produktiv zu bleiben. Mit einem gesteigerten Selbstwertgefühl neigen gecoachte Mitarbeiter weniger dazu, unproduktiv zu sein, da sie eher dazu neigen, bei ihrer Arbeit alles zu geben.

Direkte Berichte und Verantwortungsstrukturen:

Die Einrichtung direkter Berichts- und Verantwortungsstrukturen macht es den Mitarbeitern leichter, so produktiv wie möglich zu bleiben. Sie sind sich darüber im Klaren, dass sie über ihre Arbeit Bericht erstatten müssen, und sind bestimmten Personen gegenüber rechenschaftspflichtig, wie gut sie ihre Arbeit machen. Noch einfacher ist es, wenn die Leistung anhand von Kennzahlen gemessen werden kann. Das bedeutet, dass es keinen Bedarf an Produktivitäts-Trackern gibt, da die Mitarbeiter eher in der Lage sind, die erwarteten Leistungen zu erbringen.

Zeitgemäßes Performance & Talent Development

CoachHub entdecken

Letzte Worte…

Die Produktivitätsverfolgung fordert ihren Tribut von den Mitarbeitern und könnte sich negativ auf ihre Gesamtleistung auswirken. Der beste Weg, diesen Weg zu vermeiden und dennoch die Produktivität der Mitarbeiter zu gewährleisten, besteht darin, intrinsische Maßnahmen über extrinsische Ansätze zu stellen. Dazu gehört, dass die Mitarbeiter über ihre Fortschritte im Rahmen festgelegter Verantwortungsstrukturen Bericht erstatten und dass sie ein individuelles Coaching erhalten, um ihre Produktivität zu steigern.

Samuel Olawole
Samuel Olawole ist ein freiberuflicher Werbetexter und Autor von Inhalten, der sich auf die Erstellung spannender Inhalte zu einer Vielzahl von Themen und Branchen spezialisiert hat. Wenn er nicht schreibt, kann man ihn auf Reisen oder beim Hören guter Musik antreffen.

Request a demo now to learn more about the CoachHub digital coaching platform.


Global offices

Die weltweit führende digitale Coaching-Plattform

CoachHub ist die führende globale Talententwicklungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, ein personalisiertes, messbares und skalierbares Coaching-Programm für die gesamte Belegschaft zu erstellen, unabhängig von Abteilung und Karrierelevel. Auf diese Weise profitieren Unternehmen aller Größenordnungen von einer Vielzahl von Vorteilen wie verbessertem Engagement und Bindung der Mitarbeitenden sowie gesteigerter Produktivität. Der globale CoachHub-Pool umfasst über 3.500 zertifizierte Business-Coaches in 90 Ländern auf sechs Kontinenten, die Coachings in über 60 Sprachen anbieten. Die innovativen Coaching-Programme von CoachHub, die von mehr als 1.000 Kunden weltweit genutzt werden, basieren auf der eigenen wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung unseres Innovation Lab. CoachHub wird von führenden Tech-Investoren unterstützt, darunter Sofina, SoftBank Vision Fund 2, Molten Ventures, Speedinvest, HV Capital, Partech und Silicon Valley Bank/SVB Capital. CoachHub setzt sich für Nachhaltigkeit und eine grüne Zukunft ein, und ist seit 2022 ein zertifiziertes klimaneutrales Unternehmen.
This site is registered on wpml.org as a development site.