Macht durch Zwang erkennen und überwinden

CoachHub · 21 November 2022 · 11 min read

Der autoritäre Ansatz in einigen Arbeitsumgebungen ist nur allzu vertraut: Sie erinnern sich vielleicht an Situationen, in denen Mitarbeitende gezwungen sind, Überstunden zu machen, da sie Angst haben, andernfalls als untauglich wahrgenommen oder gar ersetzt zu werden.

Es gibt Situationen, in denen Führungskräfte entscheiden, die Leistung von Mitarbeitenden anhand von Kriterien zu beurteilen, die nicht zum eigentlichen Aufgabenbereich gehören. Oft bleibt den Mitarbeitenden dann keine andere Wahl, als sich aus Angst zu fügen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass der Einsatz von Macht durch Zwang auf Mitarbeitende nach außen produktiv erscheinen mag, langfristig aber zu Rückschritten führen kann. Durch eine toxische Arbeitskultur kann ein Unternehmen sogar wertvolle Talente verlieren.

Wenn ein Unternehmen diese Form von Macht anwendet, um das Verhalten von Mitarbeitenden zu beeinflussen, nutzt es deren Angst aus, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Dieser Ansatz ist jedoch problematisch und nicht empfehlenswert.

Definition von Macht durch Zwang

Was ist Macht durch Zwang? Diese Form von Macht gilt als „hart“ und wird als die Fähigkeit einer Person gesehen, unerlaubte Handlungen zu erkennen und zu sanktionieren. Dabei werden äußere Mittel eingesetzt, um Veränderungen bei einer anderen Person herbeizuführen. Beispielsweise nutzen Eltern, Führungskräfte oder Arbeitgebende häufig Maßnahmen wie Drohungen, Gewalt, Mobbing, Erpressung oder Folter, um jemanden dazu zu bringen, das zu tun, was von der Person verlangt wird. Ein typischer Fall liegt beispielsweise vor, wenn Mitarbeitende Gefahr laufen, nicht befördert zu werden, wenn sie sich weigern, ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Macht durch Zwang ist nur eine von vielen Machtformen. Sie kann jedoch nur von einer Person gegenüber einer anderen eingesetzt werden.

coercive leadership

Arten von Macht durch Zwang

Diese Art von Macht kann in direkter oder indirekter Form ausgeübt werden. Bei einer direkten Ausübung von Macht durch Zwang werden Drohungen, Gewalt und Mobbing aktiv eingesetzt, um eine Reaktion von einer anderen Person zu erzwingen. In Fällen indirekter Ausübung könnte eine Person auf diese Art der Macht reagieren, obwohl sie lediglich impliziert ist oder die Person sie sich bloß einbildet. So tut zum Beispiel eine Person unaufgefordert etwas für eine andere, wenn sie fürchtet, sonst benachteiligt oder unter Druck gesetzt zu werden.

Die Magie in den Alltag der Manager:innen zurückbringen

Whitepaper herunterladen

Wie erkennt man Macht durch Zwang?

Diese Machtform setzt auf das menschliche Gefühl der Angst, um Ziele zu erreichen. In manchen Momenten ist es hilfreich zu wissen, was auf dem Spiel steht, um genug Energie für die Erledigung einer Aufgabe zu haben.

Wird dies jedoch ständig eingesetzt, um Ergebnisse zu erzielen, erweist es sich wahrscheinlich als kontraproduktiv. In verschiedenen Beziehungen gibt es unterschiedliche Machtdynamiken und manchmal ist es nicht leicht zu erkennen, wann diese Machtform zum Einsatz kommt. Manchmal wird Macht durch Zwang subtil ausgeübt und kann deshalb leicht mit Entschlossenheit verwechselt werden. Wie kann man also erkennen, wenn man dieser Form von Macht ausgesetzt ist?

 

Übermäßige Kontrolle:

Ein häufiger Faktor bei der Ausübung von Macht durch Zwang ist Kontrolle. Die Person, die sie ausübt, bestimmt wahrscheinlich auch die Ergebnisse, ohne sich die Meinung der anderen Person dazu einzuholen.

 

Durchsetzung von Compliance mittels Drohungen und Gewalt:

Das kann eine Situation beinhalten, in der jemand Drohungen oder Gewalt einsetzt, damit die Forderungen der Person erfüllt werden.

 

Einschüchternde und übermäßige Überwachung:

Macht durch Zwang kann den Einsatz von Einschüchterungstaktiken und Überwachung beinhalten, um eine Person zum Handeln zu bewegen.

 

Erhebliche Bestrafung:

Oftmals ist allein die damit verbundene Strafe für Nichteinhaltung so hoch und einschüchternd, dass man von einem Fehlverhalten abgehalten wird.

 

Es gibt keinen Raum für Ungehorsam:

Diese Machtform bietet keinen Raum für Missachtung oder Verweigerung oder Verzögerung bei der Ausführung von Anweisungen.

 

Beispiele für Macht durch Zwang am Arbeitsplatz:

 

Herabstufung oder Verzögerung einer Beförderung:

Führungskräfte können die Beförderung von Mitarbeitenden ablehnen, obwohl diese ansteht. In noch schwerwiegenderen Fällen können Mitarbeitende aus bestimmten Positionen degradiert und durch andere Mitarbeitende ersetzt werden, die sich besser in die Machtdynamiken einfügen.

 

Kündigung von Mitarbeitenden:

Eine Organisation kann sich auch dafür entscheiden, Mitarbeitende für die Verweigerung von Anweisungen zu kündigen. Oftmals wird dadurch versucht, bei anderen Mitarbeitenden Angst zu schüren und gleichzeitig die betroffene Person zu bestrafen.

 

Drohungen, die Erfolgsbilanz von Mitarbeitenden zu ruinieren:

Mitarbeitende, die jahrelang in die Entwicklung ihrer Karriere und die Verbesserung ihrer Fachkenntnisse investiert haben, können den Organisationen ausgeliefert sein, für die sie arbeiten. In einem direkten Fall, der durch Zwang geprägten Machtspielen droht, können solche Mitarbeitenden möglicherweise einen Rückschlag in ihrer Karriere erfahren, wenn sie bestimmte Standards nicht erfüllen.

 

Zurückhaltung von Boni und Ansprüchen:

Ein Unternehmen kann Anforderungen an Mitarbeitende stellen, die auf Kosten ihrer Boni und Ansprüche gehen. Häufig müssen die Mitarbeitenden diese Anforderungen dann befolgen, wenn sie nicht möchten, dass ihre Boni oder Ansprüche zurückgehalten oder verzögert werden.

 

Öffentliche Demütigung von Mitarbeitenden:

In manchen Situationen tadeln Führungskräfte Mitarbeitende offen oder sprechen abfällig über sie, um die Einhaltung von Vorgaben durchzusetzen oder die Konsequenzen für die Verweigerung zu verdeutlichen.

 

Forderungen nach mehr Arbeit oder zusätzlicher Zeit von Mitarbeitenden:

Indem sie zusätzliche Zeit von Mitarbeitenden beanspruchen oder verlangen, dass sie mehr Aufgaben übernehmen als ihrer Bezahlung entspricht, nutzen Organisationen die Tatsache aus, dass ihnen die Mitarbeitenden ausgeliefert sind und häufig keine andere Wahl haben als sich zu fügen.

 

Auflösung hervorragender Teams:

Ein Unternehmen kann versuchen, bestimmte Personen aus einem Team oder von der Arbeit an einem Projekt zu entziehen, für das sie viele Ressourcen und viel Energie aufgewendet haben, nur um sie für Zuwiderhandlungen in bestimmten Bereichen zu bestrafen.

 

Einsatz von Mitarbeitenden bei anspruchsvollen Projekten:

Obwohl Arbeit von jemandem erledigt werden muss, gibt es Mitarbeitende, die in bestimmten Bereichen kompetenter sind als in anderen. Manchmal setzen Führungskräfte diese Mitarbeitenden absichtlich in Projekten ein, für die sie weniger geeignet sind, um sie zu demütigen oder ihnen zusätzliche Schwierigkeiten zu bereiten.

coercive leadership

Wie wirken sich Machtspiele mit Zwang auf das Arbeitsleben der Mitarbeitenden aus?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Leadership-Stile mit Zwang im Arbeitsumfeld auftreten. Obwohl diese Führungsstile durchaus Resultate erzielen, kann sich ein konsequenter Einsatz von Zwang negativ auf die Mitarbeitenden auswirken.

Schauen wir uns einmal einige Bereiche an, in denen die Mitarbeitenden dadurch negativ beeinflusst werden:

  • Eine der wesentlichen Auswirkungen von Zwang ist Burnout am Arbeitsplatz, der wiederum andere Krankheitsbilder nach sich ziehen kann.
  • Stress und Angststörungen sind weitere häufige Auswirkungen von Zwang, da sich die Mitarbeitenden ständig ausgeliefert fühlen und ständig von der Angst geplagt werden, ihren Arbeitsplatz zu verlieren oder bestraft zu werden, wenn sie Vorgaben nicht einhalten.
  • Das Gefühl der fehlenden Kontrolle kann zudem die Kreativität und den Einfallsreichtum der Mitarbeitenden bremsen, die für herausragende Arbeitsergebnisse erforderlich sind, und die Gesamtleistung und Produktivität sogar noch weiter verringern.
  • In einem Arbeitsumfeld, in dem Zwang und Machtausübung regelmäßig vorkommen, entwickeln Mitarbeitende tendenziell ein geringeres Selbstwertgefühl und bringen ihre Meinungen und Erkenntnisse nicht mehr so aktiv ein, selbst wenn dazu aufgefordert wird.
  • Es kommt zu mangelnder Konzentration, da Mitarbeitende sich häufig nervös umschauen und übermäßig auf ihr Verhalten während der Arbeit achten.
  • Depressionen und eine insgesamt geringere Lebensqualität. Da die meisten Beschäftigten einen erheblichen Teil ihres Tages auf der Arbeit verbringen, nehmen sie ihre Unsicherheiten wahrscheinlich vom Arbeitsplatz mit in den Feierabend, sind frustriert oder werden aufgrund ihrer Arbeitssituation vielleicht sogar depressiv. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität von Mitarbeitenden negativ.

 

Fälle, in denen Macht durch Zwang positiv in einer Arbeitsumgebung angewendet werden kann

Es gibt zahlreiche Beispiele für Macht durch Zwang und dafür, wie sie sich negativ auf Menschen auswirken kann, wenn sie kontinuierlich angewendet wird. Allerdings gibt es auch Fälle, in denen sie zu Recht angewendet werden kann, um in einem Arbeitsumfeld die richtige Reaktion zu erzielen.

Man findet immer wieder Mitarbeitende, die dazu neigen, sich über Regeln hinwegzusetzen und gegen klar festgelegte Unternehmensrichtlinien zu verstoßen. In solchen Fällen kann die Anwendung von Zwang unvermeidbar sein und ist häufig die richtige Vorgehensweise. Wenn solche Mitarbeitende erkennen, was auf dem Spiel steht, werden sie wahrscheinlich das Richtige tun. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele, in denen Führung durch Zwang angemessen sein kann.

  • In Fällen von Unfähigkeit und einer direkten Vernachlässigung von Aufgaben durch Mitarbeitende ist es in Ordnung, Zwang auszuüben.
  • Wenn Mitarbeitende dazu neigen, auf eine Weise zu handeln, die ihre Sicherheit oder die Sicherheit anderer gefährdet, ist es wichtig, Zwang anzuwenden.
  • Mitarbeitende, die dazu tendieren, den Teamgeist zu gefährden und die erfolgreiche Durchführung von Projekten zu verhindern, können mithilfe von Zwang in die Schranken gewiesen werden.
  • Ebenfalls eingesetzt werden kann Zwang, wenn es wahrscheinlich ist, dass bestimmte Mitarbeitende den Verhaltenskodex des Unternehmens unterminieren, indem sie vertrauliche Informationen unberechtigt an Dritte weitergeben.

 

Welche Vorteile bietet die Ausübung von Macht durch Zwang?

In verschiedenen Arbeitsumgebungen kann sich die Verwendung von Führung durch Zwang bzw. Leadership-Stilen mit Zwang auf unterschiedliche Weise als vorteilhaft erweisen. Dazu gehören:

 

Die Durchsetzung von Sicherheitsstandards:

Wie bereits erwähnt, neigen manche Mitarbeitende dazu, Regeln auf Kosten ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer zu missachten. In diesem Zusammenhang weckt Macht durch Zwang in diesen Mitarbeitenden ein Bewusstsein für das Risiko, bestraft zu werden. In jedem Fall können Unternehmen jedoch sicher sein, dass sich alle Mitarbeitenden an festgelegte Sicherheitsregeln halten und diese befolgen.

 

Verbesserte Effizienz und Produktivität:

In einigen Unternehmen neigen manche Mitarbeitende dazu, nachlässig zu arbeiten und zugewiesene Aufgaben nicht rechtzeitig zu erledigen. Mittels Macht durch Zwang kann hier dazu beigetragen werden, all diese Verhaltensweisen im Zaum zu halten. Die Mitarbeitenden klemmen sich hinter ihre Aufgaben, da sie sich der Strafen und Sanktionen bewusst sind, die sie sonst riskieren würden.

 

Absolute Einhaltung festgelegter Grundsätze:

Wenn Macht durch Zwang im Spiel ist, bleibt wenig Raum für Erkundungen außerhalb festgelegter Prinzipien. In solchen Fällen wissen Unternehmen genau, welche Ergebnisse sie von der Arbeit ihrer Mitarbeitenden erwarten können, da sie sicher sind, dass sie alle festgelegten Prinzipien bei der Erledigung ihrer Arbeit befolgen werden.

 

Kein Raum für Widerstand:

Wenn es Konsequenzen für das Missachten von Regeln gibt, ist es weniger wahrscheinlich, dass Mitarbeitende diesen Weg einschlagen. In Situationen, in denen Formen von Überwachung eingesetzt werden, fügen sich Mitarbeitende auf natürliche Weise ein und tun, was von ihnen erwartet wird – was nicht immer der Fall ist, wenn keine Überwachung erfolgt.

 

Was sind die Nachteile von Macht durch Zwang?

Die Nachteile von Macht durch Zwang überwiegen bei weitem die Vorteile. Das gilt insbesondere dann, wenn diese Macht in einem Arbeitsumfeld übermäßig stark eingesetzt wird. In den meisten Fällen verfehlt der Einsatz dieser Machtform das beabsichtigte Ziel, sobald sich die Mitarbeitenden daran gewöhnt haben.

Warum ist die Ausübung von Macht durch Zwang gefährlich?

 

Kreativität und innovative Ideen werden unterdrückt:

Wenn organisatorische Prozesse unflexibel werden, tendieren Mitarbeitende dazu, einen bürokratischen Arbeitsstil zu verfolgen. Sie bringen keine kreativen Ideen und innovativen Lösungen mehr ein, die das Wachstum des Unternehmens vorantreiben könnten. Wenn dies geschieht, wird das Unternehmen wahrscheinlich daraus entstehende Probleme erleben – manchmal, ohne sich bewusst zu sein, dass dies die Ursache ist.

 

Misstrauen zwischen Management und den Mitarbeitenden:

Wenn Mitarbeitende das Gefühl haben, dass ihre Meinung nicht zählt oder nur selten berücksichtigt wird, beginnen sie, sich zurückzuhalten. Dadurch entsteht Misstrauen zwischen dem Management und den Mitarbeitenden, da Letztere das Gefühl haben, dass Führungskräfte egoistische Interessen auf Kosten der Belegschaft verfolgen. Unweigerlich tritt Zwang hier dann an die Stelle der Motivation und die Kluft des Misstrauens vergrößert sich.

 

Unzufriedenheit mit der Arbeit und Kündigungen:

Für viele Mitarbeitende ist der Wert ihres Lebens untrennbar mit ihrer Arbeit verbunden und das Gefühl, dass jemand anders die Kontrolle hat oder dass sie nicht mehr zuständig sind, kann bei vielen Arbeitnehmenden das Gefühl hervorrufen, ihr Selbstwertgefühl und ihre Motivation seien beeinträchtigt. Insbesondere hochqualifizierte Talente können geneigt sein, ihren Job zu kündigen, wenn sie sich unzufrieden fühlen.

 

Störung der Arbeitsbeziehung zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften:

Wenn eine Führungskraft anfängt, ihre Mitarbeitenden durch Zwang zu kontrollieren, belastet das die Arbeitsbeziehung und erzeugt eine Atmosphäre der Geringschätzung am Arbeitsplatz. Wenn sich die Gelegenheit bietet, könnten sich solche Mitarbeitende der Führungskraft entgegenstellen oder deren Bemühungen unterlaufen, Ergebnisse zu erzielen und vorgegebene Ziele zu erreichen.

 

Kurzfristige Wirksamkeit:

Im Laufe der Zeit verlieren Mitarbeitende wahrscheinlich ihre Motivation für die Arbeit und gewöhnen sich an die Sanktionen, die mit der Nichteinhaltung der Vorgaben verbunden sind. Tatsächlich neigen manche Mitarbeitende dazu, die Regeln aus Frustration bewusst zu missachten, sodass sie in Kauf nehmen, als letzte Maßnahme entlassen zu werden. Wenn dies der Fall ist und Führungskräfte immer wieder Mitarbeitende entlassen müssen, wird es mit dem Unternehmen wahrscheinlich bergab gehen.

Einflussnahme und der Einsatz von Macht durch Zwang: So geht es richtig

Bisher haben wir beobachtet, dass der Einsatz von Macht durch Zwang nur kurzfristig Erfolg hat. Doch wie können Unternehmen ihre Mitarbeitenden dazu bringen, ohne Zwang das Richtige zu tun?

Das Management muss verstehen, dass es unter dem Gesichtspunkt der Autorität unterschiedliche Möglichkeiten gibt, Macht auszuüben. Darüber hinaus kann Autorität genutzt werden, um einen solchen Einfluss auf die Mitarbeitenden zu nehmen, der langfristige Vorteile für alle bringt.

Eine Sprache der positiven Beeinflussung und vorbildlichen Führung kann effektiver sein – und diese Art von Einfluss muss man sich verdienen, er kann nicht erzwungen werden. Wenn ein Unternehmen in das Coaching seiner Führungskräfte investiert, um effektive Führungsstrategien und Personalführungsfähigkeiten zu entwickeln, entsteht in den meisten Fällen kein Bedarf für Zwang.

Wir bei CoachHub bieten Führungskräften und Mitarbeitenden in Unternehmen ein Coaching-Framework, das ihnen hilft, Unternehmensziele schneller und ohne Zwang zu erreichen.

Zeitgemäßes Performance & Talent Development

CoachHub entdecken

Samuel Olawole
Samuel Olawole ist ein freiberuflicher Werbetexter und Autor von Inhalten, der sich auf die Erstellung spannender Inhalte für eine Vielzahl von Themen und Branchen spezialisiert hat. Wenn er nicht schreibt, kann man ihn auf Reisen oder beim Hören guter Musik antreffen.

Senden Sie uns eine E-Mail (mail@coachhub.com) oder vereinbaren Sie eine Produktdemo.


Global offices

Globaler Anbieter für digitales Coaching

CoachHub ist führende globale Talententwicklungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, ein personalisiertes, messbares und skalierbares Coaching-Programm für die gesamte Belegschaft zu erstellen, unabhängig von Abteilung und Karrierelevel. Auf diese Weise profitieren Unternehmen jeder Größenordnung von einer Vielzahl an Vorteilen wie verbessertem Engagement und Bindung der Mitarbeitenden sowie gesteigerter Produktivität. Der globale Coach-Pool umfasst über 3.500 zertifizierte Business-Coaches in 90 Ländern auf sechs Kontinenten, die Coachings in über 80 Sprachen anbieten. Die innovativen Coaching-Programme von CoachHub, die von mehr als 1.000 Kunden weltweit genutzt werden, basieren auf der eigenen wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung unseres Innovation Labs. CoachHub wird von führenden Tech-Investoren unterstützt, darunter Sofina, SoftBank Vision Fund 2, Molten Ventures, Speedinvest, HV Capital, Partech und Silicon Valley Bank/SVB Capital. CoachHub setzt sich für Nachhaltigkeit und eine grüne Zukunft ein, und ist seit 2022 ein zertifiziertes klimaneutrales Unternehmen.
This site is registered on wpml.org as a development site.